Kindergeld

Lachende junge Frau bekommt Kindergeld im PsychologiefernstudiumMit dem Kindergeld allein lassen sich keine große Sprünge machen. Trotzdem stehen auch vielen Fernstudenten bzw. ihren Eltern monatlich rund 200 Euro zu, die einen nicht zu verachtenden Anteil zur Studienfinanzierung beitragen können. Wem es zusteht und welcher Sonderfall sich für das Fernstudium ergibt, erklären wir hier.

 

Wem steht Kindergeld generell zu?

 

Das Kindergeld ist keine Sozialleistung, sondern eine Steuerentlastung für Eltern. Es steht daher nicht direkt dem Kind zu, sondern den Erziehungsberechtigten. Das gilt auch, wenn das Kind bereits volljährig ist. Nur unter bestimmten Bedingungen ist es möglich, dass das Kindergeld auf Antrag bei der Familienkasse direkt auf das Konto des Kindes überwiesen wird. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn die Eltern ihren Unterhaltsverpflichtungen nicht oder nur unzureichend nachkommen.

 

Wofür ist das Kindergeld gedacht?

 

Ein genauer Verwendungszweck ist nicht gesetzlich vorgegeben. Das bedeutet aber auch, dass Kinder nicht automatisch einen Anspruch darauf haben, das Kindergeld von ihren Eltern ausgezahlt zu bekommen und es als Taschengeld auszugeben. Sollten junge Fernstudenten nicht mehr zu Hause leben und hier auch keine Kosten mehr verursachen, sollten sie daher am besten mit ihren Eltern reden. In diesen Fällen ist es der unbürokratischste und einfachste Weg, wenn die Eltern ihren Kindern die monatlichen Bezüge einfach weiterüberweisen.

 

Bis wann besteht der Kindergeldanspruch?

 

Ein grundsätzlicher Kindergeldanspruch besteht bis zum 18. Lebensjahr. Bis zum 21. Lebensjahr wird Kindergeld für nicht erwerbstätige Kinder weitergezahlt. Befindet sich das Kind jedoch auch darüber hinaus noch in Ausbildung oder Studium, kann das Kindergeld bis zum 25. Lebensjahr bezogen werden. In einigen Fällen ist das sogar noch einige Monate darüber hinaus möglich, zum Beispiel durch die Anrechnung geleisteter Wehrdienst-Zeit.

 

Eine Einkommensgrenze gilt weder für die Eltern noch für die Kinder. Letztere wurde inzwischen abgeschafft. Allerdings darf das Kind nach wie vor keiner sogenannten „anspruchsschädigenden Erwerbstätigkeit“ nachgehen. Konkret bedeutet das: Ein Nebenjob ist okay, eine hauptberufliche Tätigkeit mit über 20 Arbeitsstunden pro Woche nicht. Das Hauptaugenmerk muss auf dem Ausbildungsziel liegen.

 

Wie hoch sind die Leistungen?

 

Für das erste und zweite Kind werden monatlich jeweils 184 Euro gezahlt. Für das dritte Kind werden 190 Euro gezahlt und für das vierte Kind 215 Euro. (Stand: 01/2014)

 

Kindergeld-Bezug während des Fernstudiums

 

Wer alle sonstigen Voraussetzungen erfüllt sind, berechtigt auch ein Fernstudium zum Bezug von Kindergeld. Das gilt zumindest für ein Fernstudium an einer (Fach-) hochschule. Die Variante des Fernstudiums allein ist kein Ablehnungsgrund. Allerdings kommt es vor, dass bei Fernstudenten näher hingesehen wird, ob sie auch wirklich ernsthaft studieren. Für nicht-universitäre Fernlehrgänge an einer Fernschule kommt es ganz darauf an, mit welchem Ziel der Lehrgang abgelegt wird. Ist es für die Berufschancen essentiell, kann es auch förderungsfähig sein.

 

An wen muss ich mich wenden?

 

Bei Fragen oder für die Antragsstellung ist die Familienkasse des jeweiligen Wohnorts der richtige Ansprechpartner. Alle Formulare zur Beantragung oder Mitteilung von Änderungen gibt es auch unter https://www.arbeitsagentur.de/nn_26666/Navigation/zentral/Formulare/Buerger/Kindergeld/Kindergeld-Nav.html

 

FERNSCHULEN

Hier finden Sie eine Auswahl von Fernschulen, welche Lehrgänge/ Studienfächer aus dem Bereich Psychologie anbieten: Überblick Fernschulen